MAYEN-KOBLENZ

Homepage des SPD Kreisverbands Mayen-Koblenz

SPD-Sankt Sebastian beantragt Lärmschutzmaßnahmen beim Land RLP

Im Zuge der zweiten Öffentlichkeitsbeteiligung im Verfahren des Landes Rheinland-Pfalz zur Aufstellung eines neuen Lärmaktionsplans hat die SPD- Sankt Sebastian in der seit Jahren bestehenden „Arbeitsgruppe Lärm“ zusammen mit BürgerInnen einen Maßnahmenplan zur Lärmreduzierung erarbeitet und beim Land eingereicht. Bereits in der ersten Runde der Öffentlichkeitsbeteiligung im vergangenen Jahr hatten BürgerInnen Einwendungen bezüglich der aktuellen Lärmsituation beim Land vorge­bracht und anschließend die Zusammenarbeit mit der SPD-Fraktion angefragt.

Jeder zehnte Bürger in Rheinland-Pfalz leidet laut Landesamt für Umwelt unter Straßenlärm. Die Lärmbelastung erreicht insbesondere an Hauptverkehrs­straßen wie der A48 Lärmpegel, die zu einer Gesundheitsgefährdungen führen können.

Die Lärmsituation in St. Sebastian hat in den vergangenen Jahren insbesondere durch die tangierende Autobahn A48 und den dortigen Anstieg des Schwerverkehrs (Werktags rd. 11.000/24h; Quelle: Bast) deutlich zugekommen und belastet die Bürger des Ortes massiv. Dies ergab auch eine Befragung der BürgerInnen im Rahmen der durch­geführten Dorfmoderation.

Die SPD-Sankt Sebastian nimmt Belange der BürgerInnen sehr ernst und hat daher im Rahmen der „Arbeitsgruppe Lärm“ umfassende Maßnahmen zur Lärmreduzierung erarbeitet. Hierzu gehören z.B. Lärmschutzmaßnahmen entlang der A48, es wurden aber auch innerörtliche Maßnahmen zur Verbesserung der Lärmsituation und somit der Lebensqualität im Ort St. Sebastian entwickelt. Darüber hinaus wurden die Bereiche entlang der Bahn­strecken und der Hafenbetriebe Bendorf mit in die Betrachtung einbezogen.

Aktuell werden seitens des Landes RLP neue Lärmkarten erstellt, die Ergebnisse für St. Sebastian stehen noch aus. Sobald die Berechnungen vorliegen, wird die „Arbeitsgruppe Lärm“ über die Ergebnisse und die weiteren Schritte im Prozess informieren.

Gerne können sich BürgerInnen bei Fragen zum Thema bzw. bei Wünschen und Anregungen an den SPD-Ortsverein Sankt Sebastian wenden.

Pressemitteilung SPD-Sankt Sebastian

„Triff Malu Dreyer“ am 05. Juni ab 17:30 auf dem Marktplatz in Mayen

In diesem Jahr kann in Rheinland-Pfalz sowohl auf kommunaler wie auch auf europäischer Ebene gewählt werden. Diese Wahlen nehmen Malu Dreyer und die SPD Rheinland-Pfalz zum Anlass für eine Veranstaltungsreihe, bei der Bürgerinnen und Bürger mit Malu Dreyer und den verschiedenen lokalen SPD-Kandidierenden vor Ort über politische Anliegen, Sorgen und Ideen diskutieren können. Hiermit sind alle Interessierten herzlich zur Veranstaltung „Triff Malu Dreyer“ der SPD Rheinland-Pfalz mit Malu Dreyer, Ministerpräsidentin, am 05. Juni 2024 in Mayen eingeladen. Die Veranstaltung findet ab 17:30 Uhr auf dem Marktplatz in Mayen statt. Neben Malu Dreyer werden auf dem Podium Marko Boos, SPD-Landratskandidat und Spitzenkandidat für den Kreistag Mayen-Koblenz, und Ina Rüber-Teke, Co-Vorsitzende der SPD Mayen, Platz nehmen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch die Band MaJor.

„Unser Landkreis braucht einen Neustart!“

Familienfest der SPD Mayen-Koblenz ganz im Zeichen der Landratswahl

 

Aufbruchstimmung im Kreis Mayen-Koblenz – im Mittelpunkt des SPD-Familienfests in Plaidt am 1. Mai stand die Wahl des neuen Landrats, der die Zukunft der Region in den nächsten acht Jahren maßgeblich mitbestimmt. „Ein Orchester ist immer so gut wie der Dirigent. Das spüren die Bürger im Kreis Mayen-Koblenz deutlich. Hier wird nicht gestaltet, sondern ohne Leidenschaft und Vision verwaltet. Von Gestaltungswillen und Ambitionen für die Zukunft keine Spur, Lethargie und ein Weiterso bei der Kreisspitze und dessen schwarz-grünem Wunschnachfolger können wir uns nicht leisten. Das spüren wir bei den Haustürgesprächen. Die Menschen wollen den Wechsel, und dafür werden Marko Boos und unser Team alles geben“, sagt Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz.

SPD Kehrig nominiert Kandidat*Innen für Ortsgemeinderat: Für eine lebendige Dorfgemeinschaft

hinten v. l. Christian Gasch, Heinz Argendorf, Simon Röser, Maikel Mohr vorne v. l. Manfred Röser, Aline Bludau, Ma

Der SPD-Ortsverein Kehrig hat in seiner Sitzung am 26. Februar 2024 seine Kandidat*Innen für die kommende Wahl zum Ortsgemeinderat nominiert. Die Liste umfasst bekannte Gemeinderatsmitglieder sowie neue Gesichter. Christian Gasch, Maik Schwanke und Maikel Mohr wollen frischen Wind in den Gemeinderat bringen. Die SPD Kehrig setzt sich dafür ein, dass die Interessen von Jung und Alt auf Augenhöhe vertreten werden, um gemeinsam die Dorfgemeinschaft weiterzuentwickeln und unseren Ort auch für kommende Generationen lebenswert zu gestalten.

SPD Mayen-Land im Dialog

Foto: Markus Wagner

Die SPD Ortsvereinsvorsitzenden trafen sich in der jüngsten Mitgliederversammlung im Bürgerhaus in Kottenheim. Generalsekretär Marc Ruland informiert die Anwesenden über die geplante Zusammenführung der Ortsvereine in der Vordereifel zu einem großen SPD Ortsverein. Nach einer thematischen und inhaltlichen Einführung ins Thema des Abends haben sich die Ortsvereine: Vordereifel SüdWest, Ettringen, Kehrig, Kirchwald und St. Johann bereit erklärt, zu einem gemeinsam Ortsverein fusionieren zu wollen. Der SPD Ortsverein Kottenheim bleibt weiterhin aufgrund seiner Struktur eigenständig.

Verleihung Willy Brandt Medaille an Herbert Keifenheim

Im Rahmen der letzten SPD Mitgliederversammlung Mayen-Land überraschte der Generalsekretär Marc Ruland die erschienenen Mitglieder mit der Verleihung der Willy Brandt Medaille an den langjährigen Vorsitzenden Herbert Keifenheim. Marc Ruland wies darauf hin, dass diese Verleihung die höchste Auszeichnung ist, die die SPD an ihre Mitglieder vergeben kann. Sie wurde durch Beschluss des Parteivorstandes geschaffen und die Vergabe kann durch Gliederungen beim Landesvorstand beantragt werden.

Einladung zur offenen Kandidaten/innen-aufstellung für die Wahl zum Ortsgemeinderat der Ortsgemeinde Kehrig

Der SPD Ortsverein Kehrig lädt alle Mitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Listenaufstellung und Wahl der Kandidatinnen und Kandidaten für die Ortsgemeinderatswahl zur Kommunalwahl am 09. Juni 2024 herzlich ein.

Die Versammlung findet am Montag, 26.02.2024 um 19.00 Uhr im Anwesen Argendorf, Mayener Strasse 26, 56729 Kehrig, statt. 

SPD lädt zum traditionellen „Politischen Aschermittwoch“

Landratskandidat Marko Boos stellt sich und seine Ziele vor

Gemeinsam mit dem SPD-Stadtverband Koblenz und dem Regionalverband Rheinland lädt der SPD-Kreisverband Mayen-Koblenz zum gemeinsamen politischen Aschermittwoch ein der in diesem Jahr am Mittwoch, 14. Februar um 18:00 Uhr ab dem Pegelhaus auf einem Schiff der Reederei Gilles in Koblenz stattfinden wird. Damit starten die Genossinnen und Genossen in die sogenannte „heiße Phase“ des diesjährigen Europa- und Kommunalwahlkampfes. Hauptrednerin des Abends ist die Fraktionsvorsitzende im rheinland-pfälzischen Landtag, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, MdL. Durch das Programm wird Hendrik Hering, MdL führen.

Einladung zur Kandidaten/innen-aufstellung für die Wahl zum Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Vordereifel

Die SPD Mayen-Land lädt alle Mitglieder zur Listenaufstellung und Wahl der Kandidatinnen und Kandidaten für die Verbandsgemeinderatswahl zur Kommunalwahl am 16. Februar 2024  herzlich ein.

Die Versammlung findet am Freitag, 16.02.2024 um 18.00 Uhr im Bürgerhaus in 56736 Kottenheim, Schulstrasse 12, statt. 

SPD Mayen-Land informiert - Haushaltsrede

Bürgermeister Alfred Schomisch im Kreis der SPD Fraktion

Die Mitglieder der SPD Fraktion im Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Vordereifel haben in der Sitzung am 07.12.2023 u.a. der „Kommunalen Wärmeplanung, den Maßnahmen zur Umsetzung über das Kommunale Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation (KIPKI) und der Haushaltssatzung und -plan mit Stellenplan für das Haushaltsjahr 2024 sowie dem Wirtschaftsplan I/2024 einschl. Stellenübersicht, Investitionsprogramm 2023-2027 und Beteiligungsbericht des Eigenbetriebes“ einstimmig ihre Zustimmung erteilt.

Der SPD Fraktionsvorsitzende Herbert Keifenheim betonte in seiner Haushaltsrede, das wie schon in den Vorjahren hier bei den Investitionen die größten Posten für die Feuerwehren, die Kindertagesstätten und die Schulen veranschlagt sind.

Wie wichtig die Freiwilligen Feuerwehren für uns alle sind davon kann sich jeder selber ein Bild bei den Abschlussübungen der Feuerwehren in der VG Vordereifel machen.

SPD-Kreisparteitag: Uneingeschränkte Zustimmung für Marko Boos

Mitglieder wählen Landratskandidaten und Kreistagsliste

Dass Marko Boos die Fähigkeit besitzt, Menschen zu begeistern und für sich zu gewinnen, stellte er am 29. September auf dem Kreisparteitag der SPD Mayen-Koblenz eindrucksvoll unter Beweis. 100 Prozent der Mitglieder stimmten in den Räumlichkeiten der Unfallkasse Rheinland-Pfalz in Andernach für den 48-jährigen Nickenicher. Mit dieser uneingeschränkten Zustimmung der SPD-Basis im Rücken geht er als Landratskandidat für die Sozialdemokratie ins Rennen um den Chefposten im Kreishaus. Mit ihm an der Spitze stehen nun auch die 49 weiteren Namen auf der Liste für die Kommunalwahlen im kommenden Jahr fest.

ASF MAYEN-KOBLENZ WÄHLTE NEUEN VORSTAND

Vorsitzende (Bildmitte)Monika Patzelt, stellvertretende Vorsitzende Isabelle Blonski (3. von rechts) Schriftführerin Mi

Kürzlich wählte die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, kurz AsF, der SPD Mayen-Koblenz einen neuen Vorstand. Die AsF unterstützt die politische Arbeit der SPD auf verschiedenen Ebenen vom Landkreis bis zu Bundesparteitagen. Darüber hinaus arbeitet die AsF an verschiedenen Frauenthemen, um den Frauen eine gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen und politischen Leben zu ermöglichen. Monika Patzelt wurde bei der Versammlung als Vorsitzende wiedergewählt, ihr stehen Isabelle Blonski und Pauline Montada stellvertretend zur Seite. Zudem ergänzen Schriftführerin Michaela Burgmaier-Wilm und die Beisitzerinnen Zeynep Begen, Claudia Marbach-Mais, Agathe Mäurer und Alexandra Splettstößer den Vorstand.

SPD-Besuch im Krankenhaus Andernach: Einblicke in herausragende Gesundheitsversorgung

Sabine Bätzing-Lichtenthäler zu Gast

 

Die Mayen-Koblenzer Sozialdemokrat:innen hatten kürzlich das Vergnügen, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, SPD-Landtagsabgeordnete und ehemalige Gesundheitsministerin, in Andernach willkommen zu heißen. Im Rahmen ihrer Sommerreise durch das Bundesland besuchte sie gemeinsam mit Vertreter:innen der Andernacher SPD, darunter Marc Ruland, Kreisvorsitzender, und Marko Boos, SPD-Landratskandidat, das St. Nikolaus-Stiftshospital Andernach. Dieser regelmäßige Austausch mit Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn und den Sozialdemokrat:innen ist von großer Bedeutung, da St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH nicht nur eine unverzichtbare Säule der Gesundheitsversorgung in der Region darstellt, sondern auch einer der bedeutendsten Arbeitgeber in der Nähe von Andernach mit fast 1.000 Mitarbeitenden ist.

MdB Rudolph: Sanierung der Synagoge Saffig wird vom Bund mit rund 38.000 Euro gefördert

Die Sanierung der Synagoge in Saffig wird vom Bund mit rund 38.000 Euro gefördert. Dies teilte der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Thorsten Rudolph heute nach der Entscheidung des Haushaltsausschusses mit. „Es freut mich sehr, dass es uns gelungen ist, dieses Projekt zu unterstützen, denn die Synagoge ist ein bedeutendes Kulturobjekt unserer Region, das dringend erhalten werden muss“, so Rudolph, der als einziger Rheinland-Pfälzer im Haushaltsausschuss sitzt und zu dessen Betreuungswahlkreis auch die Verbandsgemeinde Pellenz zählt. „Ich habe die Entscheidung eng begleitet und mich für die Förderung stark gemacht.“ 

Ruland: Sebastian Busch ist genau der Richtige für die Pellenz -

Sozialdemokraten im Landkreis gratulieren neuem Verbandsbürgermeister


Der SPD-Kreisverband Mayen-Koblenz gratuliert Sebastian Busch herzlich zum Wahlerfolg am 18. Juni 2023. Sebastian Busch wurde an diesem Tag zum neuen Bürgermeister der Verbandsgemeinde gewählt. „Es ist toll, dass die Bürgerinnen und Bürger in Kretz, Kruft, Nickenich, Plaidt und Saffig Sebastian Busch ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Er hat gemeinsam mit den Bündnispartnern von Grünen, FDP und WAV einen engagierten Wahlkampf geführt. 

Marc Ruland: „Ob von rechts oder von links, Demokratiefeinde haben bei uns keinen Platz.“

SPD-Kreisvorsitzender äußert sich zum Verfassungsschutzbericht 2022 des Landes

 „Unsere Demokratie und die freiheitlichen Werte sind die Grundprinzipien unserer Gesellschaft. Wer versucht, sie außer Kraft zu setzen – sei es von rechts oder von links – muss mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft werden. Demokratiefeinde haben bei uns keinen Platz“, macht Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der SPD Mayen-Koblenz, deutlich. Der von Innenminister Michael Ebling jüngst veröffentlichte Verfassungsschutzbericht 2022 zeige, dass die Demokratie zunehmend unter Druck gerate. Gut, dass der Verfassungsschutz ein Auge auf Demokratiefeinde und sogenannte Delegitimierer habe und als Frühwarnsystem gut funktioniere, so Ruland.

Moderner Krieg findet in den Köpfen statt

Durch Putins Krieg in der Ukraine steht die Bundeswehr wieder im medialen und gesellschaftlichen Fokus. Rheinland-Pfalz ist für die Truppe eines der wichtigsten Bundesländer, da sich hier enorm viele Standorte befinden. Unter anderem arbeitet das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr vom Standort in Mayen aus. 

SPD lud zum 1. Mai-Fest nach Plaidt - Andrea Nahles zu Gast

Am 1. Mai luden die Sozialdemokrat:innen aus dem Landkreis Mayen-Koblenz die Mitbürger:innen zu ihrem traditionellen Bürger- und Familienfest in den Rauscherpark nach Plaidt ein. Der Vorsitzende der SPD Pellenz, Benjamin Kastner, begrüßte zahlreiche Gäste, darunter Sebastian Busch, den gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten von SPD, Grünen, FDP und WAV Nickenich. Busch stellte sich und seine Motivation der Bevölkerung vor und rief alle dazu auf, am Sonntag, den 18. Juni 2023, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen.

Dr. Dieter Börsch erhält Ehrenbrief der SPD

SPD-Kreisvorsitzender Marc Ruland gratuliert

Die SPD Mayen-Koblenz hat Dr. Dieter Börsch, langjähriger Vorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus, mit dem Ehrenbrief der SPD ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung in Vallendar verliehen.

Dr. Börsch ist seit vielen Jahren eine wichtige Stütze der SPD in Mayen-Koblenz und im Land. Als Jahrzehnte langer Vorsitzender Arbeitsgemeinschaft 60plus hat er sich mit großem Engagement für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt und die Arbeit der Partei in der Region und darüber hinaus maßgeblich geprägt. Seine langjährige Erfahrung und sein fundiertes Fachwissen haben ihn zu einem geschätzten Ansprechpartner für alle politischen Fragen gemacht. 

AG60+ der SPD Mayen-Koblenz wählte neuen Vorstand

Dr. Dieter Börsch im Amt bestätigt

Die Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD in Mayen-Koblenz hat einen neuen Vorstand gewählt. Bei der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. Mit großer Mehrheit wurde Dr. Dieter Börsch aus Urbar zum Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft wiedergewählt. Der erfahrene Kommunalpolitiker und langjähriges SPD-Mitglied setzt sich für eine starke Vertretung der älteren Generation in der Partei ein und möchte sich dafür einsetzen, dass ihre Anliegen und Interessen gehört werden. Unterstützt wird er dabei vom stellvertretenden Vorsitzenden Wolfgang Bragard. Den Vorstand komplettieren die Beisitzer:innen Oskar Dreiser, Helga Harztmann, Heinrich Krebs, Elke Bragard-Plenker, Anne Kürschner, Dieter Mintgen, Karl Nachtsheim, Molly Zins und Dieter Kürschner.

Probleme mit dem ÖPNV müssen entschieden angegangen werden

Marc Ruland: „Mit dem 49 Euro-Ticket sind wir auf dem richtigen Weg!“!

Die seit langem bekannten Probleme mit dem ÖPNV in Teilen des Landkreises beschäftigten erneut den Kreisausschuss in seiner jüngsten Sitzung. Seit Jahresbeginn hatte es wieder einige Unfälle mit Verletzten gegeben, was zu einer massiven Kritik von Seiten der Sozialdemokraten geführt hatte. Sie kritisierten u.a. das Fehlverhalten der Busfahrer und fragten nach entsprechenden Sanktionen, mit denen die Betreiber-Gesellschaft „Transdev“ bisher belegt worden sei.

Landtag beschließt Schuldenübernahme: Rund drei Milliarden Euro für rheinland-pfälzische Kommunen

Marc Ruland begrüßt „historischen Schuldenschnitt“

Der rheinland-pfälzische Landtag hat beschlossen, die Kommunen im Land um rund drei Milliarden Euro zu entlasten. „Mit diesem historischen Schuldenschnitt gewinnen unsere Städte und Gemeinden einen immensen Handlungsspielraum“, begrüßt Marc Ruland, Kreisvorsitzender und Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz, die milliardenschwere Entlastung der rheinland-pfälzischen Kommunen. Das sei ein wichtiger Schritt hin zur Gewährleistung der im Grundgesetz festgeschriebenen Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse. Mit drei Milliarden Euro wird das Land etwa die Hälfte der Liquiditätskredite der Kommunen übernehmen. „Unsere Städte und Gemeinden müssen weiterhin leistungsstark und handlungsfähig bleiben, damit sie dringend erforderliche Investitionen für die notwendige Daseinsvorsorge tätigen können“, so Ruland.

Ein Jahr Ampel: Fortschritt im Wandel

Vor genau einem Jahr, am 7. Dezember 2021, unterzeichneten SPD, Grüne und FDP den Koalitionsvertrag. Der Titel: „Mehr Fortschritt wagen.“ Die SPD Mayen-Koblenz zieht eine positive Bilanz des ersten Regierungsjahres.

„Die SPD ist mit dem Versprechen angetreten, soziale Politik durchzusetzen und damit den Zusammenhalt in unserem Land zu stärken. Mit der Erhöhung des Mindestlohnes auf 12 Euro und der Einführung des Bürgergeldes ab dem kommenden Jahr hat die Ampel-Regierung unter Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wichtige sozialdemokratische Kernanliegen umgesetzt. Dafür haben wir auch im Kreis Mayen-Koblenz Wahlkampf gemacht, dafür wurden wir gewählt. Und nach einem Jahr Ampel können wir sagen: Versprechen gehalten“, erklärte Marc Ruland, Kreisvorsitzender.

„Der Schülerverkehr muss besser werden!“

SPD-Kreisschüler:innenvertreter tauschten sich zur aktuellen Situation im ÖPNV aus

Auf Einladung der SPD Mayen-Koblenz tauschten sich die Kreisschüler:innenvertreter zur aktuellen Situation im ÖPNV aus. Nachdem Marc Ruland, Kreisvorsitzender und Generalsekretär, rund ein Dutzend junge Menschen begrüßt hatte, ging es online per Webex-Schalte zur Sache. Jede und jeder von Ihnen hatte eine Anekdote parat, die die anhaltenden Missstände im ÖPNV des Kreises untermauerten. 

SPD Mayen-Koblenz: Ruland neuer stellv. Regionalverbandsvorsitzender

Parteitag in Wirges wählte Natalja Kreuter und Dirk Meid als Beisitzer:innen

Die 160 Delegierten des SPD-Regionalverbands Rheinland wählten kürzlich den Mayen-Koblenzer SPD-Kreisvorsitzenden und Generalsekretär zum stellvertretenden Regionalverbandsvorsitzenden. Der SPD-Regionalverband Rheinland umfasst 16 Kreisverbände im nördlichen Rheinland-Pfalz von Altenkirchen bis Bad Kreuznach, Trier und Diez. 
„Ich freue mich über die Wahl zum stellvertretenden Regionalverbandsvorsitzenden. Gemeinsam werden wir nun die Weichen für eine erfolgreiche Europa- und Kommunalwahl 2024 stellen. Die SPD-Rheinland-Pfalz kann Wahlsieg. Dies wollen wir wiederholen“, so der SPD-Kreisvorsitzende und Generalsekretär Marc Ruland.

SPD Mayen-Koblenz hieß Neumitglieder willkommen

Kennenlernen und Einstieg in das Parteileben standen im Fokus

Infolge zahlreicher Eintritte durch die erfolgreichen Landtags- und Bundestagswahlen in den vergangenen Jahren luden die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Kreis Mayen-Koblenz unlängst ihre jüngsten Mitgliederseminar zu einem Kennenlernen in Präsenz ein. In entspannter Atmosphäre konnten hier die zum Teil erst kürzlich eingetretenen „neuen“ Genossinnen und Genossen über ihre Motivation für ein Engagement in der Sozialdemokratie sprechen und sich gleichzeitig mit ihren Fragen an den SPD-Kreisvorsitzenden und Generalsekretär Marc Ruland, den stellv. Kreisvorsitzenden Faisal El Kasmi und Regionalgeschäftsführer Benjamin Kastner wenden.

Marc Ruland: „Mit Mohr ist Bendorf auf Erfolgskurs.“

SPD-Generalsekretär tauscht sich mit Christoph Mohr über die aktuelle Situation in der Stadt Bendorf aus

 

Marc Ruland machte im Rahmen seiner „Dialogtour“ kürzlich Station in Bendorf. In seiner Doppelfunktion als Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der SPD Mayen-Koblenz traf er sich mit dem Bürgermeister Christoph Mohr zum gemeinsamen Austausch über die aktuelle Situation in Bendorf. „Mir ist es wichtig, über aktuelle Herausforderungen in den Städten und Gemeinden informiert zu sein und mit den Bürgermeistern des Kreises Mayen-Koblenz regelmäßig im Gespräch zu bleiben“, sagte er. „Ich möchte erfahren, was gut läuft, aber auch wo Handlungsbedarf besteht, um gegebenenfalls unterstützend tätig werden zu können“, so Ruland.

Marc Ruland gratuliert SPD Kettig zum 50-jährigen Jubiläum

Am 28. Oktober feierte der SPD Ortsverein Kettig sein 50-jähriges Bestehen. Über hohen Parteibesuch aus Mainz freuten sich Vorstand und rund 30 geladene Gäste im Bürgerhaus der Gemeinde. Neben Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, war auch Marc Ruland, Generalsekretär und Kreisvorsitzender der SPD Mayen-Koblenz, zum Gold-Jubiläum der Kettiger Sozialdemokratie gekommen.

Große Resonanz beim Online-Bürgerdialog „Corona Herbst/Winter 22/23“ der SPD Mayen-Koblenz

Clemens Hoch, Staatsminister

Clemens Hoch ruft über 60-Jährige und Risikopatienten zur Corona- und Grippeschutzimpfung auf

 

Die Resonanz beim Online-Bürgerdialog zum Thema „Corona Herbst/Winter 22/23“ der SPD-Mayen-Koblenz war groß. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger hatten sich in die Videokonferenz eingewählt und hörten Staatsminister Clemens Hoch interessiert zu, wie er die aktuelle Corona-Entwicklung beurteilte. Begrüßt wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der SPD Mayen-Koblenz.

SPD Mayen-Koblenz lädt ein: Online-Bürgerdialog zum Thema „Corona Herbst/Winter 22/23“ am 17. Oktober

Die SPD-Mayen-Koblenz lädt alle Interessierten zum Online-Bürgerdialog zum Thema „Corona Herbst/Winter 22/23“ ein. Die Videokonferenz findet am Montag, den 17. Oktober 2022, um 18:00 Uhr, statt. Als fachkundiger Gesprächspartner wird Staatsminister Clemens Hoch an diesem Abend die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen der bevorstehenden Herbst- und Wintermonate einordnen und Fragen zur neuen 34. Corona-Bekämpfungsverordnung beantworten.

SPD-Generalsekretär besucht Polcher Unternehmen Niesmann caravaning

SPD-Generalsekretär Marc Ruland machte im Rahmen seiner „Dialogtour“ kürzlich Station in Polch. Gemeinsam mit Maximilian Mumm, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Maifeld, besuchte er Niesmann Caravaning. In seiner Doppelfunktion als SPD-Kreisvorsitzender ist es Ruland wichtig, sich regelmäßig mit den ortsansässigen Unternehmen auszutauschen, um über die aktuelle Lage der Betriebe auf dem Laufenden zu bleiben. „Ich möchte aus erster Hand erfahren, wie es den Unternehmen in der aktuell herausfordernden Situation geht. Wir müssen die Fakten kennen und die Fragen und Sorgen der Arbeitgeber und Beschäftigten ernst nehmen. Auf dieser Grundlage können wir überlegen, was wir als SPD auf Kreis- und Landesebene tun können“, so Ruland.

Wie bewältigen Unternehmen und ihre Beschäftigten die aktuellen Herausforderungen?

Marc Ruland besucht Mittelrheinische Metallgießerei Heinrich Beyer GmbH & Co. KG in Andernach

„Klimaschutz, Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen, Energiekrise, Inflation und die neue Corona-Schutzverordnung des Bundes  – wie gehen die Unternehmen und ihre Beschäftigten mit den derzeitigen Herausforderungen um?“ Um die Stimmung in den Betrieben „aus erster Hand“ zu erfahren, bzw. zu erleben, besuchte Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender von Mayen Koblenz kürzlich u.a. auch die Mittelrheinische Metallgießerei Heinrich Beyer GmbH & Co.KG in ihrer Hauptstelle Andernach.

SPD Mayen-Koblenz lädt ein: Online-Bürgerdialog „Gas- und Stromversorgung in Krisenzeiten“ am 29. September

Josef Rönz, Vorstandsvorsitzender (evm)

Zum Online-Bürgerdialog rund um das Thema „Gas- und Stromversorgung in Krisenzeiten“ lädt die SPD-Mayen-Koblenz alle Interessierten ein. Die Videokonferenz findet am Donnerstag, den 29. September 2022, um 18:00 Uhr, statt. Als Experte wird an diesem Abend Josef Rönz, Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm), Fragen rund um Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit von Energie beantworten.

„Unternehmen und Beschäftigte stehen vor großen Herausforderungen!“

Marc Ruland im Dialog mit dem Betriebsrat von Rasselstein Andernach

Wie bewältigen Unternehmen und ihre Beschäftigten die aktuellen Herausforderungen: Klimaschutz, Krieg in der Ukraine, Inflation und Corona-Schutzverordnung des Bundes? 

Im Rahmen eines Besuches bei der Firma Rasselstein in Andernach richtete Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der SPD Mayen-Koblenz diese Frage an den Betriebsratsvorsitzenden Marc Winter und weitere Mitglieder des Betriebsrates sowie an Markus Eulenbach, Erster Bevollmächtigter der IG Metall und Wilfried Stenz vom Vorstand des Unternehmens, der für Personal und Soziales verantwortlich zeichnet.

300 Euro Energiepreispauschale für rund 50.000 Rentnerinnen und Rentner im Kreis –

Dirk Meid

– SPD Mayen-Koblenz würdigt drittes Entlastungspaket als „wichtiges Signal“

 „Nur solidarisch können wir diese Krisensituation meistern! Unser Sozialstaat ist belastbar und hilft gezielt denen, die dringend Unterstützung bedürfen. Das dritte Entlastungspaket der SPD-geführten Bundesregierung ist ein wichtiges Signal an die Bevölkerung – auch an die rund 200.000 Menschen in unserem schönen Landkreis. Wir lassen niemanden allein!“, sagt Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Vorsitzender der SPD Mayen-Koblenz.

Bürgernah und ansprechbar: Rückblick auf 24 Jahre Bürgermeisteramt in der Verbandsgemeinde Vallendar

Marc Ruland tauscht sich mit Fred Pretz aus

SPD-Generalsekretär Marc Ruland machte im Rahmen seiner „Dialogtour“ kürzlich Station in Vallendar. Im Büro des Bürgermeisters tauschte er sich mit Fred Pretz über seine 24-jährige Amtszeit aus, die im Mai 2023 auf eigenen Wunsch enden wird. In seiner Doppelfunktion als SPD-Kreisvorsitzender ist es Ruland wichtig, sich regelmäßig mit den Bürgermeistern des Kreises Mayen-Koblenz auszutauschen und kontinuierlich im Gespräch zu bleiben. „Toll, dass du dir die Zeit nimmst“, begrüßte Pretz seinen Parteigenossen. Und auch Ruland freute sich, exklusive Einblicke in die aktuelle Situation der Verbandsgemeinde zu erhalten.

Kreis SPD: „Jamaika schadet dem Kreis!“

Mitarbeiterin der kreiseigenen Vulkanpark GmbH veruntreut mehr als 400.000 Euro – Landrat, Koalitionspartner und Verantwortliche in der Kreisverwaltung schweigen

 

 „Unser Antritt muss es sein, Schaden vom Kreis fernzuhalten und diesen ungeheuerlichen Vorgang öffentlich zu machen! Schließlich handelt es sich um veruntreute Steuergelder, die an anderer Stelle fehlen“, sagt Achim Hütten, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. „Im Kreishaus passieren gravierende Fehler! Wir können es nicht länger hinnehmen, dass Landrat, CDU samt Koalitionspartner und die Verantwortlichen der Verwaltung dazu schweigen und versuchen, den Vorfall auszusitzen“, fährt er fort.

Udo Dames: Glasfaserausbau in den Stadtteilen ist ein großer Fortschritt!

 

ANDERNACH. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Udo Dames zeigt sich erfreut darüber, dass in allen vier Stadtteilen die notwendige Quote für die Zusagen erreicht werden konnte. Damit wird alsbald der Ausbau des schnellen Internets mit Glasfaser auch in Stadtteilen beginnen. „Bereits in der Vergangenheit habe ich mich im Digitalisierungsausschuss für den Breitbandausbau auch in den Stadt-teilen eingesetzt. Umso erfreuter bin ich, dass nach der Informationsveranstaltung vom 24.02.2022 eine ausreichende Anzahl Bürgerinnen und Bürgern ihr Interesse bekundet haben. Dies haben wir auch Dank des großartigen Einsatzes von Christan Heller, Geschäftsführer der Gysir.info zu verdanken.“, kommentiert der Oberbürgermeisterkandidat der SPD, Udo Dames die Mitteilung. „Auch in Zukunft will ich die Digitalisierung in unserer Stadt begleiten und weiter vorantreiben.“

Kreis-SPD: „Wir stehen ganz klar an der Seite der Beschäftigten!“

Kreistagsfraktion knüpft Bedingungen an Fortsetzung der Verhandlungen über eine Mehrheitsbeteiligung der Sana am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

„Es war die SPD, die sich für die Interessen der Beschäftigten stark gemacht hat“, sagt Achim Hütten, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Der Grundsatzbeschluss des Kreistages, die Verhandlungen über eine Mehrheitsbeteiligung des privaten Krankenhauskonzerns Sana Kliniken AG fortzusetzen, war für die Sozialdemokraten an klare Bedingungen geknüpft. Die SPD-Kreistagsfraktion habe sich im Rahmen der außerordentlichen Kreistagssitzung für die Besitzstandswahrung der mehr als 4.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM) eingesetzt. Auf Antrag der SPD habe man darauf gedrungen, die Arbeitnehmerbelange im Beschlusstext des Kreistags zu ergänzen, so Hütten weiter.

„Wir alle kennen und schätzen sie als eine außergewöhnliche Persönlichkeit!“

Marc Ruland gratuliert der neuen Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Andrea Nahles

Seit dem 1. August 2022 ist die frühere SPD-Chefin und Arbeitsministerin Andrea Nahles Vorstandvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA) und somit Chefin von 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 

„Ich wünsche Andrea Nahles von Herzen alles erdenklich Gute für ihre neue berufliche Zukunft und bin fest davon überzeugt, dass sie ihre Aufgaben souverän meistern wird“, sagte Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Mayen-Koblenz, der bereits mit einem Blumenstrauß seine persönliche Gratulation zum Ausdruck brachte. Marc Ruland hatte als Wahlkreisreferent der damaligen Bundestagsabgeordneten mehrere Jahre lang mit Andrea Nahles zusammengearbeitet. Darüber hinaus verbindet die beiden Politiker eine persönliche Freundschaft.

Oberbürgermeisterwahl 2022 - SPD Andernach schickt Udo Dames ins Rennen

ANDERNACH. Nach der Entscheidung von Achim Hütten, sein Amt zum 1.4.2023 niederzulegen, hat die SPD Andernach nun in ihrer Mitgliederversammlung beschlossen, Udo Dames ins Rennen, um das höchste Amt in Andernach zu schicken. Nach den Grußworten des bisherigen Oberbürgermeisters Achim Hütten, des Generalsekretärs der SPD Rheinland-Pfalz Marc Ruland und des Staatsministers Clemens Hoch, schlug der Faktionsvorsitzende der SPD Andernach Dr. Jens Groh den Mitgliedern Udo Dames vor.

SPD Mayen-Koblenz wünscht schöne Sommerferien

Marc Ruland: „Trotz aller Herausforderungen habt ihr das Jahr hervorragend gemeistert!“

Am 22. Juli sind im Landkreis Mayen-Koblenz die Schülerinnen und Schüler in die Sommerferien gestartet. Auch für viele Kitakinder haben die Ferienschließzeiten begonnen oder stehen bevor. Den Beginn der „großen“ Ferien nahm Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender, zum Anlass, einige Worte der Anerkennung und des Dankes an die Schul- und Kitagemeinschaften sowie die pädagogischen Fachkräfte der Region zu richten:

Persönliches Wiedersehen auf dem SPD-Rheinlandtreffen

Delegation der SPD Mayen-Koblenz war in Lahnstein mit dabei

„Nach zwei Jahren Coronapandemie mit starken Einschränkungen für unser tägliches Leben und unser Parteileben sehnen wir uns nach persönlichen Wiedersehen, Gesprächen in Angesicht unseres Gesprächspartners und möchten gesellige Momente erleben“, unter dieser Prämisse hatte Hendrik Hering, Vorsitzender des SPD Regionalverbands Rheinland, die Mitglieder von 16 Partei-Unterbezirken und Kreisverbänden der SPD am 17. Juli in die Kulturscheune nach Lahnstein eingeladen. Zahlreiche Genossinnen und Genossen aus dem Rheinland waren seiner Einladung gefolgt, darunter auch eine Delegation der SPD Mayen-Koblenz. Neben Hering gaben sich auch Malu Dreyer, Ministerpräsidentin, und Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz sowie Kreisvorsitzender der SPD Mayen-Koblenz, die Ehre. Sie richteten mit viel Beifall bedachte Grußworte an die Gäste. Ihr Dank galt den überwiegend ehrenamtlich Aktiven für die Anstrengungen der vergangenen Jahre, vor allem hinsichtlich der unter Pandemiebedingungen geführten Wahlkämpfe für die Landtags- und Bundestagswahl.

Gelebte Partnerschaft – öffentliche Bücherschränke in Stadt und Stadtteilen

ANDERNACH. Die Stadt Andernach verbindet eine besondere Freundschaft zu ihren insgesamt sechs Partnerstädten in Saint-Amand-les-Eaux, Dimona, Farnham, Stockerau, Ekeren und Zella-Mehlis. Als Ausdruck der Bedeutung der langjährigen Freundschaft zu diesen Städten ist auf politischer Ebene bei der Stadt Andernach unter anderem das Gremium „Beirat für Partnerschaftsangelegenheiten“ eingerichtet. Zudem sind im Stadtgebiet auch einige Straßen nach den Partnerstädten der Stadt Andernach benannt.

SPD Andernach: Verbesserungen für Tribüne des Andernacher Stadions gefordert

ANDERNACH. Das Stadion Andernach ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Die jahrzehntealte Tribüne, die bereits an dem ursprünglichen Standort in der Koblenzer Straße treu ihren Dienst verrichtet hat, kann nicht mehr genutzt werden. „Als Austragungsort für Sportveranstaltungen ist das Stadion in dieser Hinsicht derzeit kaum noch geeignet.“, betont SPD-Stadtverbandsvorsitzender Udo Dames. Es müssen dringend Lösungen für den Besucherbereich, insbesondere die Tribüne und die Umkleidekabinen gefunden werden. Aber auch für die sportliche Betreuung bedarf es eines neuen Gesamtkonzeptes. „Wir beantragen daher, dass die Stadt die Möglichkeiten für eine Verbesserung der Situation einschließlich der entstehenden Kosten vorstellt und im nächsten Sportausschuss hierzu berichtet.“, betont Dr. Jens Groh, Fraktionsvorsitzender der SPD im Andernacher Stadtrat.

Steigende Gaspreise: SPD unterstützt Initiative von OB Achim Hütten

ANDERNACH. Die durch den Ukraine-Krieg verursachte Energiekrise ist bei den Verbrauchern der Stadt Andernach angekommen. Nachdem bereits andere Energieversorger die Preise für Gas drastisch erhöht haben oder die Versorgungsverträge kündigten, mussten nun auch die Stadtwerke Andernach die Gaspreise zum 01.09.2022 deutlich anheben. „Diese Preissteigerungen drohen für viele Bürger unserer Stadt die Grenze des Belastbaren zu überschreiten“ befürchtet Udo Dames, SPD-Stadtverbandsvorsitzender. „Die SPD unterstützt daher die konzertierte Aktion der Verwaltung, um gemeinsam mit den Banken vor Ort und den Energieversorgern Lösungen zu finden.“ Ziel dieses Vorgehens soll es sein, den Bürgern Hilfestellung bei der Bewältigung der finanziellen Belastung zu geben; beispielsweise durch günstige Darlehen oder Stundungen. „Viele Haushalte können diese Mehrbelastung nicht stemmen, sodass eine finanzielle Schieflage etwa auch bei Hausfinanzierungen droht. Hier ist es unser Anliegen, gemeinsam mit allen Akteuren Lösungen zu finden“, so Dr. Jens Groh, Fraktionsvorsitzender der SPD im Andernacher Stadtrat, zu diesem Thema.

SPD vor Ort – Andernacher SPD besucht die DLRG

ANDERNACH. Die Andernacher SPD um ihren Stadtverbandsvorsitzenden Udo Dames wurden im DLRG Kompetenzzentrum - Ortsgruppe Andernach von Eric Müller (1. Vorsitzender) und Michael Seimetz (Leiter Einsatz und Ausbildung) empfangen. Die Ortsgruppe hat ca. 500 Mitglieder und bie-tet neben Schwimmkursen für Kinder und Erwachsene auch Erste-Hilfe-Kurse an. Franz-Josef Wagner, Beigeordneter der Stadt Andernach betont die langjährige gute Zusammenarbeit mit der DLRG. „In der Vergangenheit haben wir als SPD uns bereits mehrfach für das Thema Kinder und Schwimmen lernen stark gemacht, die DLRG war immer ein verlässlicher Partner und stand beratend zur Seite.“

Politischer Abend mit den Schwerpunkten Energiemarktkrise und Windkraft

ANDERNACH. Die Andernacher SPD hatte in der vergangenen Woche zum politischen Abend in den „Stammbaum“ eingeladen. Themen waren zum einen, der gemeinsame Antrag mit den Grünen zur Prüfung von Windkraft als autarke Stromerzeugungsmöglichkeit für Andernach. Hierzu referierte Dr. Jens Groh, Fraktionsvorsitzender der Andernacher SPD im Stadtrat. Lars Hörnig, kaufmännischer Geschäftsführer der Andernacher Stadtwerke gab einen Einblick in das Thema Energiemarktkrise. Diese führt zu massiv steigenden Energiepreisen. Die Energieversorger, auch die Stadtwerke Andernach, bereiten sich auf diverse Szenarien vor. Darunter fällt auch die Gasmangellage, für die man mit den potenziell betroffenen Kunden entsprechende Vorbereitungen trifft. „Wir hoffen, dass dieses Szenario nie eintritt. Die Preissteigerungen werden wir jedoch nicht verhindern können. Hier ist die Politik gefragt die Bürger zu entlasten.“, betonte Lars Hörnig.

Klausurtagung der SPD Andernach

ANDERNACH. Die Andernacher SPD traf sich am vergangenen Wochenende zu einer Klausurtagung im Parkhotel. Neben zahlreichen wichtigen Informationen und Weichenstellungen für die kommenden Jahre wurde der Termin von der Ankündigung Achim Hüttens, Oberbürgermeister der Stadt Andernach, überschattet, sein Amt zum 1.4.2023 niederzulegen.

SPD-Kreisparteitag: Marc Ruland bleibt Kreisvorsitzender

Marc Ruland bleibt Vorsitzender der Sozialdemokraten im Kreis Mayen-Koblenz. 93 Prozent der Delegierten stimmten am 20. Mai 2022 auf dem Kreisparteitag der SPD Mayen-Koblenz in der Kulturhalle in Ochtendung für den 40-jährigen Andernacher. Faisal El Kasmi (Andernach), Karin Küsel (Urbar) und Dr. Alexander Wilhelm (Spay) wurden als Stellvertreter:in bestätigt. Dirk Meid (Mayen) wurde neu in den Kreisvorstand gewählt. Johannes Schäfer (Mayen) hatte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. Der neue Schatzmeister Jens Peuser (Bendorf) und der neue Schriftführer Jan Badinsky (Mülheim-Kärlich) machen den geschäftsführenden Kreisvorstand komplett. Ergänzt wird der Vorstand durch folgende 14 Beisitzer:innen: Wilhelm Anheier, Zeynep Begen, Isabelle Blonski, Svenja Budde, Katja Büchner, Kai Dommershausen, Clemens Hoch, Monika Hesse, Herbert Keifenheim, Natalja Kreuter, Alexej N., Nick Quint, Ina Rüber und Elias Wilbert. Weitere Wahlen von Delegierten und Ersatzdelegierten für verschiedene Versammlungen und Parteitage standen auf der Tagesordnung. Für die nächsten zwei Jahre sieht der alte und neue Kreisvorsitzende die SPD Mayen-Koblenz „mit einer Mischung aus erfahrenen und jungen Genossinnen und Genossen gut aufgestellt“.

Ruland freute sich, dass nach langer Corona-Zwangspause, zweimaliger Verschiebung des Kreisparteitages und vieler virtueller Treffen endlich auch eine persönliche Begegnung in Ochtendung wieder möglich war. „Während der Pandemie gab es in der Partei kaum Möglichkeit für Geselligkeit, Miteinander und vielleicht auch Zuwendung zum anderen. Was viele von Euch sicherlich so sehr wie 

ich vermisst haben, was viel zu kurz kam, war unser Parteileben“, sagte er. Er sei dankbar, dass die Betriebstemperatur wieder steige und es in den Ortsvereinen und Arbeitsgemeinschaften wieder losgehe. „Der gespürte Zusammenhalt und unser Miteinander sind genauso wertvoll wie das Einstehen für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Diese Bindung schweißt unserer Mitglieder in unserer Sozialdemokratie zusammen. Das ist für uns Markenkern und unsere Stärke“, ergänzte der Generalsekretär der SPD in Rheinland-Pfalz. Im Vorfeld der 2024 stattfindenden Kommunalwahl seien bei der Kreistagswahl eine progressive Mehrheit zu erringen und starke Ergebnisse in den Städte, Verbandsgemeinden und Dörfern zu erzielen, das erklärte Ziel. Die Themenschwerpunkte vor Ort seien bezahlbare Ökologie und Mobilität, sozialer Ausgleich, bezahlbare Mieten, bessere Bildungschancen, gut Leben im Alter und ärztliche Versorgung. „Unser Tun ist klar an den Bedürfnissen der Menschen orientiert“, betonte er, „denn Politik wird bekanntlich von Menschen für Menschen gemacht. Die Menschen und insbesondere ihre Bedürfnisse stehen für uns im Mittelpunkt“.

In Rulands Rede kamen auch landes- und bundespolitische Themen zur Sprache. Er lobte die Landesregierung, die die Auswirkungen der Krisen wie der Pandemie, der verheerenden Flutkatastrophe und des Kriegs in der Ukraine auf das Leben der Menschen in Rheinland-Pfalz gut zu managen wisse. Sie behalte dennoch ehrgeizige Ziele wie Klimaneutralität, Biotechnologie-Spitze und Transformation im Blick und habe wichtige Vorhaben wie die Entschuldung der rheinland-pfälzischen Städte und Dörfer bereits auf den Weg gebracht. Auch einen Seitenhieb gegen den politischen Gegner konnte er sich nicht verkneifen. Er kritisierte Merz´ Reise in die Ukraine als „inszenierte Rein-Raus-Foto-Aktion und parteipolitisches Spielchen zur Unzeit“. Er lobte die Entlastungspakete der Bundesregierung und zeigte sich dankbar, „dass kein Armin Laschet, Markus Söder oder Friedrich Merz im Kanzleramt sitzt, sondern Olaf Scholz. Gerade in Zeiten, wo es um Krieg und Frieden geht, sind sein Augenmaß, seine Überlegtheit und sein besonnenes Agieren der Maßstab der Zeit“.

SPD-Kreisparteitag: Marc Ruland bleibt Kreisvorsitzender

„Unser Tun ist klar an den Bedürfnissen der Menschen orientiert“

 

Marc Ruland bleibt Vorsitzender der Sozialdemokraten im Kreis Mayen-Koblenz. 93 Prozent der Delegierten stimmten am 20. Mai 2022 auf dem Kreisparteitag der SPD Mayen-Koblenz in der Kulturhalle in Ochtendung für den 40-jährigen Andernacher. Faisal El Kasmi (Andernach), Karin Küsel (Urbar) und Dr. Alexander Wilhelm (Spay) wurden als Stellvertreter:in bestätigt. Dirk Meid (Mayen) wurde neu in den Kreisvorstand gewählt. Johannes Schäfer (Mayen) hatte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. Der neue Schatzmeister Jens Peuser (Bendorf) und der neue Schriftführer Jan Badinsky (Mülheim-Kärlich) machen den geschäftsführenden Kreisvorstand komplett. Ergänzt wird der Vorstand durch folgende 14 Beisitzer:innen: Wilhelm Anheier, Zeynep Begen, Isabelle Blonski, Svenja Budde, Katja Büchner, Kai Dommershausen, Clemens Hoch, Monika Hesse, Herbert Keifenheim, Natalja Kreuter, Alexej N., Nick Quint, Ina Rüber und Elias Wilbert. Weitere Wahlen von Delegierten und Ersatzdelegierten für verschiedene Versammlungen und Parteitage standen auf der Tagesordnung. Für die nächsten zwei Jahre sieht der alte und neue Kreisvorsitzende die SPD Mayen-Koblenz „mit einer Mischung aus erfahrenen und jungen Genossinnen und Genossen gut aufgestellt“.

SPD Andernach fordert Tempo 30 im Stadtgebiet

ANDERNACH. Tempo 30 vor Kitas und Schulen ist schon seit Langem eine Forderung der Andernacher SPD-Stadtratsfraktion um ihren Vorsitzenden Dr. Jens Groh. Dadurch sollen nicht nur Kinder besser geschützt werden, durch weitere Geschwindigkeitsreduzierungen soll es zu einem ausgewogenen Miteinander zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern, wie KFZ, Rad und Fußgängern kommen.

Lewentz: „Unsere Ziele packen wir auch in schwerer Zeit entschlossen an.“

SPD-Landeschef Lewentz und Generalsekretär Ruland zum rheinland-pfälzischen Ampeltag
 

Am 10. Mai 2021 haben SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP den Vertrag zur Bildung einer „Koalition des Aufbruchs und der Zukunftschancen“ in Rheinland-Pfalz unterschrieben und damit die Fortsetzung der erfolgreichen Ampel-Regierung im Land besiegelt. „Auch in schwerer Zeit haben wir unsere ehrgeizigen Ziele im Blick und packen wichtige Vorhaben entschlossen an“, sagt SPD-Landeschef Roger Lewentz.

„Das vergangene Jahr hat uns alles abverlangt“, so Lewentz weiter. „Die verheerende Flutkatastrophe, deren Auswirkungen wir noch viele Jahre spüren werden, hat 135 Menschenleben gekostet. Die Corona-Pandemie hat uns noch einmal mit voller Wucht getroffen. Und jetzt ist es Putins völkerrechtswidriger und brutaler Angriffskrieg auf die Ukraine, der unser Handeln und Denken bestimmt. Die wichtigste Aufgabe ist es, die Auswirkungen dieser Krisen auf das Leben der Menschen in Rheinland-Pfalz gut zu managen. Das tut die SPD in der Landesregierung.

Seniorenstammtisch der AG 60plus im „Stammbaum“ war voller Erfolg

Marc Ruland zu Gast bei Andernacher SPD-Senioren
 

Nach längerer Corona-Zwangspause konnten die Organisatoren des Andernacher SPD- Seniorenstammtischs der Arbeitsgemeinschaft 60plus endlich wieder zu einem persönlichen Treffen einladen. Sabine Fey und Heribert (Molly) Zins begrüßten zahlreiche Genossinnen und Genossen am

2. Mai im altehrwürdigen Lokal „Stammbaum“, in dem 1906 die Andernacher Sozialdemokratie gegründet wurde. Als Referent zu Gast war Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender der SPD Mayen-Koblenz. Beherrschendes Thema war an diesem Abend der Krieg in der Ukraine.

GeMAInsam für Zukunft!: Marc Ruland engagiert sich anlässlich des Tags der Arbeit

„Die SPD steht für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“

Dass sich der Arbeitsplatz des Generalsekretärs der SPD Rheinland-Pfalz nicht alleine auf Mainz beschränkt, bewies Marc Ruland wiederholt am 1.-Mai-Wochenende. GeMAInsam mit dem Kandidaten für die Bürgermeisterwahl der Verbandsgemeinde Vallendar, Dominik Pretz, hatte er am Samstagvormittag anlässlich des Tags der Arbeit eine Infostand-Aktion in der Stadt geplant. Die beiden SPD-Politiker kamen mit zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern von Vallendar ins Gespräch.

SPD Mayen-Koblenz lädt ein zum ordentlichen Kreisparteitag

Sozialdemokraten wählen neuen Vorstand

Am Freitag, den 20. Mai 2022, sind alle Mitglieder der SPD Mayen-Koblenz eingeladen, auf dem ordentlichen Kreisparteitag einen neuen Vorstand zu wählen. Die Sozialdemokrat:innen treffen sich ab 18 Uhr in der Kulturhalle in Ochtendung, um ihrer innerparteilichen Demokratie Ausdruck zu verleihen. Auf der Tagesordnung steht auch die Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten für verschiedene Versammlungen und Parteitage. Außerdem wird über aktuelle Themen debattiert.

SPD vor Ort: Hafen Andernach

ANDERNACH. Die Andernacher SPD um ihren Vorsitzenden Udo Dames, hat jetzt den Andernacher Hafen besucht. Hier gab Geschäftsführer Lars Hörnig einen Einblick hinter die Kulissen des umsatzstärksten Hafens am Mittelrhein.

Marc Ruland gratuliert Andrea Nahles zur neuen Aufgabe als Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit

„Die Arbeitsagentur ist bei dir in den besten Händen!“

 „Ich freue mich von Herzen mit dir über deine neue Aufgabe als Vorstandsvorsitzende an der Spitze der Agentur für Arbeit, liebe Andrea!“, sagt Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Mayen-Koblenz. „Für das neue Amt wünsche ich dir einen guten Start und viel Freude bei deinem Tun. Wir alle kennen und schätzen dich als Frau mit Tatkraft, Mut und Entschlossenheit, die die Themen anpackt und vorantreibt. Diese Eigenschaften in Kombination mit deiner Expertise im Bereich des Arbeitsmarktes machen dich zur besten Wahl für die Position. Die Arbeitsagentur ist bei dir in den besten Händen! Die Benennung durch die Bundesregierung ist nicht nur dein persönlicher Erfolg – von deinem Fachwissen und deinem wertvollen Erfahrungsschatz wird auch die Arbeitsagentur profitieren“, fährt er fort. Ruland hatte als Wahlkreisreferent der damaligen Bundestagsabgeordneten mehrere Jahre eng mit Nahles zusammengearbeitet. Über das sozialdemokratische Denken und Handeln hinaus verbindet die beiden Politiker eine persönliche Freundschaft.

Fair gehandelte Schoko-Osterhasen wurden bei strahlendem Sonnenschein verteilt

ANDERNACH. Am Karsamstag verteilte die Andernacher SPD fair gehandelte Osterhasen an große und kleine Gäste des Infostandes auf dem Marktplatz. Dabei gab es gute Gespräche zu bundes-, landes- aber auch kommunalpolitischen Themen. „Es ist schön, mit den Andernacherinnen und An-dernachern wieder ins Gespräch zu kommen, nachdem der direkte Kontakt in den letzten Monaten ja etwas schwierig war.“, so Marion Winter, erste stellvertretende Vorsitzende der Andernacher So-zialdemokraten. „Die Infostände pünktlich zu Ostern haben inzwischen eine lange Tradition bei uns und das nicht nur zum Wahlkampf.“, betont Winter.

SPD Mayen-Koblenz begrüßt Entlastung der Bürgerinnen und Bürger

Marc Ruland: „Steigende Energiekosten belasten besonders Bedürftige und Menschen mit kleinen Einkommen“

Die SPD-geführte Bundesregierung hat zwei milliardenschwere Entlastungspakete auf den Weg gebracht, um die Bürgerinnen und Bürger angesichts weiter steigender Energiepreise durch den Krieg in der Ukraine und durch Corona entstandene Härten abzufedern. „Die SPD Mayen-Koblenz begrüßt, dass dabei die Bedürftigen, Leistungsbezieherinnen und -bezieher sowie Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen besonders in den Blick genommen wurden. Die beiden Entlastungspakete sind eine schnelle Unterstützung, die besonders den Menschen zugutekommt, die sowieso schon am stärksten auf ihren Geldbeutel achten müssen. Uns als Sozialdemokraten ist es wichtig, die Bürgerinnen und Bürger nicht alleine zu lassen und unbürokratisch zu helfen“, kommentiert Marc Ruland, SPD-Kreisvorsitzender, die beschlossenen Maßnahmen.

SPD vor Ort: KiTa Kell

ANDERNACH. Die Andernacher SPD um den Fraktionsvorsitzenden Dr. Jens Groh, hat sich jetzt in der AWO KiTa Zauberwiese in Kell – auf Anregung der Ortsvorsteherin Petra Koch – ein Bild von der Situation vor Ort gemacht.

SPD Andernach nimmt „Barrierefreiheit“ erneut in den Fokus

ANDERNACH. Mitglieder der Andernacher SPD um ihren Vorsitzenden Udo Dames haben sich in der vergangenen Woche im Seniorenzentrum Katharina Kasper Haus mit Peter Butz und Frank Reicherts getroffen. Peter Butz, langjähriges Mitglied der SPD schilderte eindrucksvoll die alltäglichen Prob-leme und Bedürfnisse von Menschen mit Einschränkungen. Einige dieser Themen sind auch gesun-den Menschen bewusst, fehlende Rampen für Rollstuhlfahrer, Menschen mit Rollatoren oder Eltern mit Kinderwagen, sind hier das bekannteste Beispiel.

Kreis-SPD: Kündigung im ÖPNV wäre nur konsequent gewesen

Die Entscheidung des Kreisausschusses, den Betreiber VREM aufgrund der mangelhaften Durchführung des ÖPNV im Kreis MYK für das Linienbündel Vordereifel nicht zu kündigen, kann die SPD nach Meinung ihres verkehrspolitischer Sprecher Maximilian Mumm nicht nachvollziehen. „Seit Wochen bereiten wir, u.a. durch Hinzuziehung eines fachlich versierten Anwaltsbüros, eine Kündigung aufgrund des desolaten Zustandes im ÖPNV vor. Rechtlich hat uns das Büro darin unterstützt. Warum sich nunmehr alle Parteien mit ihren Stimmen und gegen unsere Stimmen gegen eine Kündigung aussprechen erschließt sich mir nicht. Damit geben wir das wirksamste Druckmittel aus der Hand und stellen alles wieder auf Anfang.“

Kreis-SPD: Kündigung im ÖPNV wäre nur konsequent gewesen

Die Entscheidung des Kreisausschusses, den Betreiber VREM aufgrund der mangelhaften Durchführung des ÖPNV im Kreis MYK für das Linienbündel Vordereifel nicht zu kündigen, kann die SPD nach Meinung ihres verkehrspolitischer Sprecher Maximilian Mumm nicht nachvollziehen. „Seit Wochen bereiten wir, u.a. durch Hinzuziehung eines fachlich versierten Anwaltsbüros, eine Kündigung aufgrund des desolaten Zustandes im ÖPNV vor. Rechtlich hat uns das Büro darin unterstützt. Warum sich nunmehr alle Parteien mit ihren Stimmen und gegen unsere Stimmen gegen eine Kündigung aussprechen erschließt sich mir nicht. Damit geben wir das wirksamste Druckmittel aus der Hand und stellen alles wieder auf Anfang.“

Laut Mumm hat er sich in der Ausschusssitzung wiederholt für diese Kündigung starkgemacht und argumentiert, dass es nur wenige Verbesserungen gibt. Beim Bürger herrsche weiterhin großes Misstrauen und Unmut über den Unternehmer VREM, dessen Fahrer weiterhin ein schlechtes Bild abgeben. Höhepunkt war nun am Donnerstag, 10.03. das Aussetzen dreier Schulkinder aus dem Maifeld im Alter von 6 und 7 Jahren in der Ortslage Roes, wohin sie ein Busfahrer des Unternehmens anstelle nach Kollig gebracht und ausgesetzt hatte.

ÖPNV im Maifeld: Bürgermeister Mumm erstattet Strafanzeige gegen Busfahrer

Eine weitere Eskalationsstufe hat die mangelhafte Ausbildung der Busfahrer, die durch TRANSDEV und VREM eingesetzt werden, jetzt in der Verbandsgemeinde Maifeld erreicht.

„Was mir zu meinem Entsetzen am Freitagmittag die Schulleiterin Frau Schenk unserer Grundschule Mertloch zunächst am Telefon mitteilte, bestätigte mich in meiner Meinung, dass die beiden Firmen keine Kompetenz in Fragen eines seriösen und sicheren Busverkehrs haben, wie ich im Übrigen seit Wochen nicht müde werde, zu betonen“, so Mumm.

SPD vor Ort: Busverkehr in Andernach

ANDERNACH. Die Andernacher SPD-Fraktion um ihren Vorsitzenden Dr. Jens Groh, hat sich jetzt – auch aufgrund von Anwohner-Beschwerden – ein Bild von der Parkplatz-Situation zwischen der Vul- kanstraße und der Roonstraße gemacht. Problem hier: die Parkplätze sind versetzt angeordnet, wes- halb die Busse Schwierigkeiten haben diesen Bereich zu befahren. Die Stadt hatte darum bereits an einigen Stellen Parkplätze entfernt.

„Marc fragt nach“ bei Stefanie Hubig, Staatsministerin

Digitaldialog zum Thema „Coronaregeln in Schule und Kita: Wie geht es jetzt weiter?“

Auch die zweite Ausgabe des neuen Digitalformates „Marc fragt nach“ von Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz, war ein voller Erfolg. Prominenter Gast in seinem Studio zum Thema „Coronaregeln in Schule und Kita: Wie geht es jetzt weiter?“ war am 3. März Stefanie Hubig, Staatministerin. Zahlreiche Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten hatten sich in den parteiinternen Diskussionsraum geschaltet, um sich mit Hubig über die neuen Coronaregeln in Kita und Schule auszutauschen.

Nach einer Gedenkminute an die ukrainischen Opfer im russischen Angriffskrieg hielt Hubig zunächst einen Impulsvortrag zum Thema. Einem kurzen Rückblick folgte die Antwort auf die Frage, wie es nach den Winterferien weitergeht.

SPD-Kreisvorstand und Kreistagsfraktion gehen auf Distanz zu Gerhard Schröder

Angesichts des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine gehen die Mitglieder im SPD-Kreisvorstand und der Kreistagsfraktion Mayen-Koblenz auf Distanz zu Gerhard Schröder. Einstimmig fordern sie den Altkanzler auf, sich zu entscheiden. Entweder möge er weiterhin Geld von russischen Staatskonzernen beziehen – Geld, an dem das Blut ukrainischer Kinder, Frauen und Männer klebe, so Achim Hütten, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Mayen-Koblenz – oder Mitglied der SPD bleiben. Bei all seinen Verdiensten für Deutschland sei beides gleichzeitig nicht vereinbar. Mit seiner Haltung verstoße der ehemalige Bundeskanzler eklatant gegen die sozialdemokratischen Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität, mahnt Hütten.

Energetische Sanierungen an Gemeindehäusern und Mehrzweckhallen in der VG Vordereifel

MdL Oster gibt Zuschüsse über 14.300 Euro bekannt.

Die Ortsgemeinden Baar, Bermel, Monreal und Reudelsterz in der Verbandsgemeinde Vordereifel werden an ihren Gemeindehäusern beziehungsweise Mehrzweckhallen Sanierungen vornehmen, die zu geringeren Energiekosten führen sollen. Da diese Maßnahmen sowohl eine finanzielle Entlastung für die Kommunen als auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz darstellen, dürfen sich die Gemeinden über Fördermittel von Bund und Land freuen. „Insgesamt erhalten die vier Ortsgemeinden Zuschüsse in Höhe von 14.300 Euro“, gab nun der Landtagsabgeordnete Benedikt Oster bekannt. Dabei betonte Oster, dass diese Sanierungsmaßnahmen auch Unternehmen und Privatleute für energetische Sanierungen begeistern könnten. „Ich erwarte, dass solche Veränderungen an öffentlichen Gebäuden auch eine Art Vorbildfunktion haben werden. Hier in der Vordereifel wird aktiv Klimaschutz betrieben und gleichzeitig werden die kommunalen Kassen weniger stark belastet. Das ist ein gelungenes Modell für die Zukunft“, teilte Oster mit.

Politischer Aschermittwoch der SPD Rheinland wegen Krieg in der Ukraine abgesagt

Aufgrund der akuten Lage im Osten Europas wird der erste Digitale Politische Aschermittwoch der SPD Rheinland abgesagt. Das digitale Beisammensein vor den Bildschirmen, das für den 2. März geplant war, fällt ersatzlos aus.

„Russland hat die Ukraine angegriffen, es herrscht Krieg in Europa! Vor dem Hintergrund des Einmarschs Putins in die Ukraine kann unser politischer Aschermittwoch unter diesen Umständen so nicht stattfinden. Da gilt es, Flagge für ein friedliches Miteinander zu zeigen“, sind sich die Initiatoren Sabine Bätzing-Lichtenthäler, MdL und Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag Rheinland-Pfalz, Hendrik Hering, MdL und Vorsitzender der SPD Rheinland, und Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz, einig. „Putin bricht das Völkerrecht, Russland attackiert die Ukraine, einen souveränen Staat. Das alles macht uns fassungslos. Wir sind in Gedanken bei den Menschen in der Ukraine, unsere Solidarität gilt uneingeschränkt ihnen!“, ergänzt Ruland.

Auf  nderungsantrag der SPD: Sondernutzungsgebühren in Andernach werden erlassen

ANDERNACH. In der letzten Sitzung des HFA wurde zum Thema Gebühren für Sondernutzung beraten. Hierbei geht es um die Erlaubnis und Gebührenerhebung für Sondernutzungen auf öffentlichen Flächen seitens der Stadt.

SPD-Kreistagsfraktion begrüßt Verhandlungen zum Linienbündel „Vordereifel“

und fordert: „Kommunalisierung des ÖPNV muss auf den Prüfstand

Die andauernden Missstände im ÖPNV sorgen nach wie vor für Beschwerden und Unmut in der Bevölkerung. Auch zwei Monate nach dem Betreiberwechsel läuft es im Busverkehr des Landkreises Mayen-Koblenz alles andere als rund. Der neue Vertragspartner, die zum Transdev-Konzern gehörenden Verkehrsbetriebe Rhein-Eifel-Mosel (VREM), hat es bisher nicht geschafft, die Probleme in den Griff zu bekommen und die vertraglich vereinbarten Leistungen zu erbringen. In der jüngsten Sitzung des Umwelt-Klima- und Verkehrsausschusses hatte Herbert Keifenheim daher in einem ersten Schritt die Kündigung des Linienbündels „Vordereifel“ gefordert mit der Bitte, dass sich der Kreisausschuss dem Vorschlag anschließt und die Verbandsgemeinde Vordereifel aus dem Bündel herausgelöst und ein anderes Verkehrsunternehmen beauftragt wird, die Fahrten durchzuführen. „Ich freue mich, dass der Kreisausschuss meiner Anregung gefolgt ist und Landrat Dr. Alexander Saftig einstimmig dazu ermächtigt hat, Verhandlungen mit den Verkehrsbetrieben zu führen“, begrüßt Keifenheim die Entscheidung des Kreisausschusses. 

Marc Ruland gratuliert Frank-Walter Steinmeier

„In Zeiten wie diesen ist er genau der Richtige!“

Als Delegierter des rheinland-pfälzischen Parlamentes konnte Marc Ruland am 13. Februar an der Bundespräsidentenwahl in Berlin teilnehmen. Der Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz nutzte im Anschluss der Wahl die Gelegenheit, dem alten und neuen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zu seiner zweiten Amtszeit persönlich zu gratulieren. „Die Wiederwahl im ersten Wahlgang mit der absoluten Mehrheit und die überparteiliche Unterstützung seiner Kandidatur haben gezeigt, wie breit der gesellschaftliche Rückhalt und wie groß die Beliebtheit Steinmeiers sind. Die Menschen vertrauen unserem Bundespräsidenten. Und das völlig zu Recht. In Zeiten wie diesen ist er genau der Richtige“, sagte Ruland.

1. Digitaler Politischer Aschermittwoch der SPD Rheinland

1. Digitaler Politischer Aschermittwoch der SPD Rheinland

Am 2. März ab 19:00 Uhr teilnehmen unter www.spd-rheinland.de 

Save the date: Am 2. März findet der Politische Aschermittwoch der SPD Rheinland statt – eine digitale Premiere. Alle Interessierten können ab 19:00 Uhr an der Veranstaltung auf der Homepage der SPD Rheinland teilnehmen (www.spd-rheinland.de). 

SPD-Kreistagsfraktion begrüßt Verhandlungen zum Linienbündel „Vordereifel“

und fordert: „Kommunalisierung des ÖPNV muss auf den Prüfstand!“

Die andauernden Missstände im ÖPNV sorgen nach wie vor für Beschwerden und Unmut in der Bevölkerung. Auch zwei Monate nach dem Betreiberwechsel läuft es im Busverkehr des Landkreises Mayen-Koblenz alles andere als rund. Der neue Vertragspartner, die zum Transdev-Konzern gehörenden Verkehrsbetriebe Rhein-Eifel-Mosel (VREM), hat es bisher nicht geschafft, die Probleme in den Griff zu bekommen und die vertraglich vereinbarten Leistungen zu erbringen.

„Marc fragt nach“

Neu ins Leben gerufener SPD-Digitaldialog zum Thema: Impfpflicht – pro und contra 

Unter dem Titel „Bist Du für eine Impfpflicht“ gab Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland Pfalz, am 7. Februar 2022 den Startschuss für seinen neu ins Leben gerufenen Digitaldialog „Marc fragt nach“. Dabei diskutierte der Generalsekretär mit prominenten Gästen und eingeladenen SPD-Mitgliedern über aktuelle Themen. Sein erster Gast war Clemens Hoch, Staatsminister, der den Genossinnen und Genossen souverän Rede und Antwort stand. „An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz besonders bei Gesundheitsminister Clemens Hoch und dem Landesimpfkoordinator Daniel Stich bedanken, die unentwegt und höchst engagiert für die Menschen in Rheinland-Pfalz im Einsatz sind“, betonte der SPD-Generalsekretär.

Marc Ruland unterwegs mit Norman Schneider in Winningen

Konstruktive Gespräche und viel Zuspruch beim Haustürwahlkampf

 

Marc Ruland unterstützte Norman Schneider am 10. Februar bei seiner Vorstellungsrunde in Winningen. Mehrere Stunden hatte sich der Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz Zeit genommen, um den sozialdemokratischen Bürgermeisterkandidaten für die Verbandsgemeinde Rhein-Mosel im Haustürwahlkampf zu begleiten. Selbstverständlich coronakonform – mit aktuellem negativen Test und Maske – hielten die beiden SPD-Politiker den ein oder anderen persönlichen Plausch an den Winninger Haustüren, erfuhren viel Zuspruch und gute Resonanz. 

„Mir ist es wichtig, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, was sie genau umtreibt. Was läuft gut und wo besteht Handlungs- und Verbesserungsbedarf? Während der vielen schönen Unterhaltungen habe ich einige Ideen mitnehmen können“, zeigte sich Schneider zufrieden. „Wir freuen uns über die positive Stimmung an den Haustüren und sind immer wieder positiv überrascht, wie viele Menschen wir antreffen, die bereit sind, mit uns in einen konstruktiven Dialog zu treten“, ergänzte Ruland. 

Marc Ruland verabschiedet Edgar Berresheim in den Ruhestand

Starke Leistung: 39 Jahre im Dienst der SPD Rheinland-Pfalz

Mit einem bunten Blumengruß verabschiedete Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz, den langjährigen Mitarbeiter Edgar Berresheim nach fast vier Jahrzehnten in den wohlverdienten Ruhestand. In seinem Rückblick auf die 39-jährige Tätigkeit für den SPD-Landesverband betonte Ruland, wie wertvoll die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter sei. „39 Jahre – das ist eine starke Leistung! Unsere Konstante Edgar Berresheim wird sicher an vielen Ecken mit seiner Expertise und seinem Erfahrungsschatz im Team der Koblenzer Geschäftsstelle fehlen. Vielen Dank für die angenehme und zuverlässige Zusammenarbeit zum Wohle der Sozialdemokratie im Land!“, dankte er Berresheim nicht nur als Generalsekretär, sondern zugleich in seiner Funktion als SPD-Kreisvorsitzender von Mayen-Koblenz. Für die neue Lebensphase wünschte er ihm Gesundheit, viel Freude und die nötige Zeit, seine Träume und Wünsche zu erfüllen. 

Ruland: „Eher Fehlstart als Neustart für Baldauf.“

„Das große Baldauf-Comeback ist eher ein Fehlstart als ein Neustart“, kommentiert der rheinland-pfälzische SPD-Generalsekretär Marc Ruland das geplante Personaltableau an der CDU-Spitze im Land.

„Bei der CDU Rheinland-Pfalz ist mal wieder Sand im Getriebe. Während Christian Baldauf heute sein neues Spitzenpersonal vorstellt, grummelt es an der Basis gewaltig: Historisch schlechtestes Ergebnis bei der Landtagswahl, fehlende Kampagnenfähigkeit bei kommunalen Urwahlen und nun die verkorkste Neuaufstellung.“ Ruland verweist dabei auf ein Rhein-Zeitungs-Interview mit Andreas Kettern, Baldaufs einstigem Gegenkandidaten um das Amt des CDU-Landesvorsitzenden, in dem dieser Baldauf als das ‚letzte Aufgebot‘ bezeichnet und die mangelnde Beteiligung der Mitglieder am Erneuerungsprozess kritisiert hatte. 

 

Sprechstunde mit Marc Ruland

SPD-Kreisvorsitzender freut sich über Bürgeranrufe am 25. Februar 2022

 

Am Freitag, 25. Februar 2022, findet die nächste Bürgersprechstunde von Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und SPD-Kreisvorsitzender, statt. Marc Ruland freut sich auf das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern und ist in der Zeit zwischen 14 und 15 Uhr für ihre Anliegen unter der Telefonnummer (0 26 32) 49 51 46 zu erreichen.

Marc Ruland und Benjamin Kastner gratulieren Michael Ebling zum Vorsitz der Bundes-SGK

Michael Ebling, Marc Ruland, Benjamin Kastner (v.l.n.r) Landesdelegiertenversammlung 2020

Ruland: „Ich kann mir keinen Besseren vorstellen!“

 

Am Samstag, dem 22. Januar 2022 wurde der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling auf der digitalen Delegiertenversammlung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) mit überwältigender Mehrheit zum neuen Vorsitzenden gewählt.

In seiner Rede, mit der Michael Ebling sich für das Amt an der Spitze der sozialdemokratischen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker bewarb, unterstrich er, dass die Resilienz der Kommunen gegenüber Krisen gestärkt werden müsse. So zum Beispiel bei der Bewältigung der Corona-Pandemie, der Gestaltung der durch Leerstand und Verödung gebeutelten Innenstädte und bei dem Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Sommer 2021. 

Zu den zahlreichen Parteifreunden, die ihm gratulierten, zählen auch Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender von Mayen Koblenz sowie Benjamin Kastner, SGK-Regionalvorsitzender von Mayen-Koblenz.

Dr. Jens Groh einstimmig zum neuen Vorsitzenden der SPD-Stadtratsfraktion Andernach gewählt

ANDERNACH. Dr. Jens Groh ist einstimmig zum neuen Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Anderna- cher Stadtrat gewählt worden. Der bisherige Vorsitzender Marc Ruland hatte seinen bisherigen Stell- vertreter in der letzten Fraktionssitzung vorgeschlagen, bei der turnusgemäß ein neuer Vorstand gewählt wird. „Nach beinahe acht Jahren an der Spitze der SPD-Fraktion will ich das schöne Amt vertrauensvoll in neue Hände geben. Ich möchte mich herzlich bei allen Fraktionskollegen für das gute Teamwork in den vergangenen Jahren bedanken“, so Ruland. „Jens Groh ist ein kluger undkompetenter Mann und kann die Fraktion sicher in eine erfolgreiche Zukunft führen. Ich wünsche ihm viel Fortune bei seiner neuen Aufgabe.“

Ruland: „Hängepartie um CDU-Landesvorsitz geht weiter.“

„Die CDU Rheinland-Pfalz stochert auf der Suche nach einem Klöckner-Nachfolger weiter im Nebel“, sagt Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz. „Erst Christian Baldaufs nebulöse Aussagen zu seinen eigenen Ambitionen – bis zuletzt. Dann: Wochenlanges Dahinplätschern der Bewerbungsphase ohne Bewerber. Jetzt hat sich Baldauf nach langem Zögern endlich dazu durchgerungen, für den Landesvorsitz zu kandidieren. Und ausgerechnet dann findet sich doch noch ein Basis-Gegenkandidat für ‚CDU-Dauerbrenner‘ Baldauf, der dem Landesvorstand mit Blick auf die Landtagswahl-Niederlage mal ordentlich die Leviten liest. Bitter für die CDU Rheinland-Pfalz: So richtig gezündet hat die Vorsitz-Suche nicht. Führungslos, richtungslos und planlos geht die Hängepartie bei der CDU Rheinland-Pfalz weiter – open end.“

Große Resonanz beim SPD-Online-Dialog über die aktuelle Situation im ÖPNV

Lösungsorientierte Diskussion mit Trandev- und VRM-Verantwortlichen

 

Insgesamt 49 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten am 20. Januar zwei Stunden über die aktuelle Situation im öffentlichen Personennahverkehr im Kreis Mayen-Koblenz. Dass der Einladung der SPD Mayen-Koblenz und der SPD-Kreistagsfraktion so viele Menschen gefolgt seien, zeige, wie sehr die Problematik die Bürgerinnen und Bürger umtreibe, waren sich die beiden Initiatoren des Online-Dialogs Oberbürgermeister Achim Hütten, Vorsitzender der Kreistagsfraktion, und Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender, einig.

Ruland: „Michael Ebling ist der Richtige an der Spitze der SGK!“

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling ist neuer Vorsitzender der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK). Gewählt wurde er am heutigen Samstag auf der digitalen Delegiertenversammlung. Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz, gratuliert:

„Ich finde: Es hätte keinen besseren geben können. Herzlichen Glückwunsch an Michel Ebling zur Wahl als Vorsitzender der Bundes-SGK. Er weiß als Mainzer OB natürlich ganz genau, was starke Kommunen brauchen. Deshalb ist er der Richtige! Und dass an der Spitze der SGK jetzt ein rheinland-pfälzischer Sozialdemokrat steht, freut mich als Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz natürlich ganz besonders.

SPD Mayen-Land im Dialog: „Wie kann das ÖPNV-Chaos im Landkreis beseitigt werden?“

Die Beschwerdeliste von Eltern und Fahrgästen seit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember ist lang. Sie reicht von Verspätungen und Bus-Ausfällen über die Ablehnung gültiger Monatskarten und fehlender Fahrpläne bis hin zu ortsunkundigen und der deutschen Sprache nicht mächtigen Fahrer. Aber wenn die Sicherheit unserer Kinder in den Schulbussen nicht mehr gewährleistet ist, ist das Maß mehr als voll! Diese andauernden Missstände im ÖPNV des Kreises Mayen-Koblenz sind nicht hinnehmbar und müssen umgehend beseitigt werden“, fordert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Maximilian Mumm. Der neue Vertragspartner, die zum Transdev-Konzern gehörenden Verkehrsbetriebe Rhein-Eifel-Mosel (VREM), sei offensichtlich nicht in der Lage, die vertraglich vereinbarten Leistungen zu erbringen, so Mumm weiter. Die SPD-Kreistagsfraktion wünscht sich einen Einblick in die Vorgehensweise und Strategie der Kreisverwaltung, wie sie gedenkt, die Problematik aufzulösen. Zu diesem Zweck richtete sie eine schriftliche Anfrage am 11.01.2022 an Landrat Dr. Alexander Saftig zum neuen Linienbündelsystem.

Marc Ruland gratuliert Gernot Mittler zur Auszeichnung mit dem Landesverdienstorden

„In 62 Jahren Mitgliedschaft hat das „SPD-Urgestein“ Großes für die Menschen unserer Heimat geleistet!“

Im Namen der SPD Mayen-Koblenz gratuliert der Kreisvorsitzende Marc Ruland Gernot Mittler zur Auszeichnung mit dem Landesverdienstorden. „Die höchste Auszeichnung des Landes Rheinland-Pfalz wird nur Menschen zuteil, die sich um unsere Werte und unsere Mitmenschen verdient gemacht haben. Gernot Mittler ist einer von ihnen. Außerordentliche Verdienste für die Allgemeinheit gebühren einer besonderen Auszeichnung! In 62 Jahren Mitgliedschaft hat Gernot Mittler als „SPD-Urgestein“ Großes für die Menschen seiner Heimat und seines Heimatlandes geleistet“, sagt der SPD-Generalsekretär. Er hatte angeregt, Mittler dieses Zeichen der Anerkennung zu verleihen. Die Anzahl der Träger des Landesordens ist auf 800 begrenzt, um Wert und Ansehen des Ordens zu unterstreichen.

SPD MYK lädt ein zum Online-Dialog über die aktuelle Situation im ÖPNV

Der Unmut über die Probleme im öffentlichen Personennahverkehr im Kreis Mayen-Koblenz ist groß. Seit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2021 gibt es weder einen funktionierenden Schülerverkehr noch einen reibungslosen regulären Linienbetrieb. Der neue Betreiber, die zum Transdev-Konzern gehörenden Verkehrsbetriebe Rhein-Eifel-Mosel (VREM), tut sich schwer, seine vertraglich festgeschriebenen Pflichten zu erfüllen. Diese Problematik wollen die SPD Mayen-Koblenz und die SPD-Kreistagsfraktion gemeinsam mit Stephan Pauly, Geschäftsführer der Verkehrsverbund Rhein-Mosel GmbH, im Rahmen eines Bürgerdialogs besprechen. Zur öffentlichen Videokonferenz am Donnerstag, 20. Januar 2022 ab 18.30 Uhr sind alle Interessierten eingeladen, mitzudiskutieren. Um Anmeldung per Mail an spd-rgs.koblenz@spd.de wird gebeten. Im Anschluss werden die Zugangsdaten versendet.

„Wie kann das ÖPNV-Chaos im Landkreis beseitigt werden?“

SPD-Kreistagsfraktion stellt schriftliche Anfrage an Landrat Dr. Alexander Saftig

„Die Beschwerdeliste von Eltern und Fahrgästen seit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember ist lang. Sie reicht von Verspätungen und Bus-Ausfällen über die Ablehnung gültiger Monatskarten und fehlender Fahrpläne bis hin zu ortsunkundigen und der deutschen Sprache nicht mächtigen Fahrer. Aber wenn die Sicherheit unserer Kinder in den Schulbussen nicht mehr gewährleistet ist, ist das Maß mehr als voll! Diese andauernden Missstände im ÖPNV des Kreises Mayen-Koblenz sind nicht hinnehmbar und müssen umgehend beseitigt werden“, fordert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Maximilian Mumm.

Ruland: „Baldauf führt einen politischen Eiertanz auf.“

Dass CDU-Fraktionschef Baldauf im heute veröffentlichten Interview mit der Rhein-Zeitung zum wiederholten Male eine Kandidatur für den Landesvorsitz offenlässt, kommentiert Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz:

„Das ist Rumeiern in Reinform, was wir von Christian Baldauf dieser Tage mal wieder erleben – ohne Biss, ohne Leidenschaft, ohne Entschlossenheit. Keiner weiß wirklich, ob er CDU-Landesvorsitzender werden will. Da wird man selbst beim alten Gänseblümchen-Spiel schlauer: Er will es, er will es nicht, er will es, er will es nicht, …

Andernacher SPD lässt Kinderaugen strahlen

ANDERNACH. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage hatte sich der SPD Stadtverband Andernach um ihre Vorsitzenden Udo Dames und Marion Winter dazu entschieden keinen traditionellen Stand auf dem Andernacher Markplatz aufzubauen. „Dennoch wollten wir Kinderaugen zum Strahlen brin- gen.“, erklärte Marion Winter. Daher hat man sich dazu entschieden die fair gehandelten Schoko Weihnachtsmänner auf dem Andernacher Weihnachtsmarkt zu verteilen. Neben vielen großen und kleinen Kindern bekamen auch die Darsteller der „Lebenden Krippe“ einen Weihnachtsmann als Aufmerksamkeit.

„Uns war es wichtig, dass wir vor Weihnachten nochmal ein kleines Zeichen der Zuversicht und Nor- malität aussenden.“, so Udo Dames.

Marc Ruland besichtigt neue Räumlichkeiten im Tierheim Andernach

„Zeitgemäßer Tierschutz im Einklang mit den Bedürfnissen der unterschiedlichen Heimbewohner“

Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und Kreisvorsitzender, stattete dem Tierheim Andernach kürzlich einen Besuch ab. Dr. Monika Hildebrand, 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Andernach und Umgebung e. V., führte ihn durch die neuen Räumlichkeiten. Nach rund einjähriger Bauzeit konnte der mit Spenden, Eigenmitteln und Fördergeldern des Landes Rheinland-Pfalz finanzierte Neubau fertiggestellt werden. Er beherbergt neben einer Quarantänestation für Hunde und einem neuen Heimtierhaus auch einen modern ausgestatteten Tierarztraum.

Geehrt für außerordentliches Engagement: Axel Redmer aus Idar-Oberstein erhält Ehrennadel der SPD Rheinland-Pfalz

Axel Redmer aus Idar-Oberstein hat die Ehrennadel der SPD Rheinland-Pfalz für außerordentliches ehrenamtliches Engagement erhalten. In über 52 Jahren Mitgliedschaft hat sich Redmer in den verschiedensten Ämtern eingebracht und für sozialdemokratische Werte gekämpft. So war er unter anderem von 1982 bis 2003 Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Idar-Oberstein und gehörte von 1990 bis 2010 dem Parteirat der SPD in Bonn/Berlin an. Darüber hinaus wurde er dreimal direkt in den Landtag gewählt und war von 2003 bis 2011 Landrat im Kreis Birkenfeld.

„Außerordentliches Engagement braucht Anerkennung“, so der rheinland-pfälzische SPD-Vorsitzende Roger Lewentz. „Unsere fantastischen Erfolge als SPD Rheinland-Pfalz fußen auf dem unermüdlichen Einsatz unserer engagierten Mitglieder. Im Namen der SPD Rheinland-Pfalz danke ich Axel Redmer für sein großes Engagement!“

Militärgeschichte zum Anfassen: Marc Ruland besucht Sammlung „Wiege der Bundeswehr“

„Erinnerungen an die Anfänge der heutigen Bundeswehr wachhalten“

Der SPD-Kreisvorsitzende Marc Ruland traf sich kürzlich zu seinem regelmäßigen Austausch mit den Initiatoren der militärgeschichtlichen Sammlung „Wiege der Bundeswehr“. Auf dem Gelände der Krahnenberg-Kaserne in der denkmalgeschützten Traditionsbaracke aus dem Jahr 1937 – dem authentischen Ort der Ausstellung – begrüßten die beiden Verantwortlichen des Fördervereins, Dieter Ulrich Schmidt und Franz-Josef Dirksen, den Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz. Als Mitglied im Förderverein liege es ihm am Herzen, „die Erinnerungen an die Anfänge der heutigen Bundeswehr wachzuhalten und Besuchern mit der Ausstellung eine kritische Auseinandersetzung mit einem Stück Zeitgeschichte zu ermöglichen“, so Ruland. Schmidt und Dirksen berichteten, wie sie das vergangene Jahr unter dem Eindruck der Corona-Pandemie gemeistert haben. Gemeinsam erörterten sie, wie sie ihrem Bildungs- und Informationsauftrag für die Öffentlichkeit noch besser gerecht werden können. Einer der Überlegungsansätze war, auch Schülerinnen und Schülern die Anfänge der Streitkräfte in einer neuen Demokratie näherzubringen und sie mit den geschichtlichen Zeugnissen an den Problemkreis „Militär, Staat und Gesellschaft in früherer Zeit“ heranzuführen.

„Wir hätten für unsere Arbeit in der Jugendpflege Mendig gerne mehr Planungssicherheit“

Marc Ruland im Dialog mit dem Mendiger Jugendpfleger Serge Hertrich 

 

 „Ich freue mich sehr und empfinde es als eine ganz besondere Wertschätzung, dass ich einen so fachkundigen Politiker wie Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und SPD-Kreisvorsitzender MYK, heute hier in den Räumlichkeiten des Mendiger Jugendtreffs willkommen heißen darf“, so der Leiter des Jugendtreffs, Serge Hertrich. Für den staatlich anerkannten Erzieher und Diplom-Sozialpädagogen (FH) ging im Oktober 2014 ein Traum in Erfüllung, als er seinen Arbeitsvertrag als Jugendpfleger der Stadt Mendig unterzeichnen durfte.

SPD Rheinland-Pfalz gratuliert gewählter SPD-Bundesspitze

Die neue SPD-Doppelspitze heißt Saskia Esken und Lars Klingbeil. In einer digitalen Abstimmung hat der SPD-Bundesparteitag heute Esken als Parteivorsitzende bestätigt und Klingbeil neu an ihre Seite gewählt. Roger Lewentz, Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz, gratuliert:

„Die SPD kann sich glücklich schätzen, mit Saskia Esken und Lars Klingbeil zwei hervorragende Persönlichkeiten an der Spitze der SPD zu haben – klug, kompetent und menschlich einwandfrei. Von Herzen Gratulation an die neue starke Doppelspitze. Verdiente Wahl!


Saskia Esken und Lars Klingbeil waren schon in den vergangenen Jahren Baumeisterin und Baumeister einer starken und geeinten SPD – Lars Klingbeil als Generalsekretär und Saskia Esken als Parteivorsitzende. Die SPD zu erneuern, zu öffnen und weiterzuentwickeln ist in den vergangenen Jahren auch dank ihnen gelungen! Es ist wichtig, dass sie das Projekt moderne Volkspartei weiter voranbringen. Und sie werden das richtig gut machen – davon bin ich überzeugt.


Noch einmal danken will ich im Namen des gesamten SPD-Landesverbandes Nobert Walter-Borjans. In nicht ganz einfachen Zeiten hat er sich voll reingehängt und gemeinsam mit Saskia Esken an der Spitze der SPD enorm viel zum Wahlsieg im September beigetragen.“


 

LEWENTZ: „SCHOLZ WIRD FORTSCHRITTS-KANZLER!“

Der Bundestag hat OIaf Scholz heute zum neunten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Roger Lewentz, Landesvorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz, und Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz, gratulieren.

„Olaf Scholz ist Bundeskanzler – die Ampel steht!“, so Lewentz. „Die Glückwünsche des gesamten SPD-Landesverbandes Rheinland-Pfalz gehen raus nach Berlin. Ich bin sicher: Olaf Scholz wird ein anpackender und tatkräftiger Kanzler in der neuen Bundesregierung, die starke Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten von vorne führen werden. Olaf Scholz wird Fortschritts-Kanzler.“

Mit der Wahl von Olaf Scholz und der Ernennung der Ministerinnen und Minister wird die Ampel-Koalition aus SPD, BÜNDNIS 90/Die Grünen und FDP im Bund ihre Arbeit aufnehmen. „Wir freuen uns mit und für Olaf Scholz gerade auch deshalb, weil wir in Rheinland-Pfalz ganz genau wissen, wie gut eine mutige Ampel unter sozialdemokratischer Führung für das Land ist“, so Lewentz weiter. „Das Land voranbringen, Krisen erfolgreich bewältigen, die Zukunft gestalten und die Menschen zusammenhalten – der große Rückhalt der Bürgerinnen und Bürger für die Rheinland-Pfalz-Ampel wird auch der neuen Koalition im Bund ordentlich Schub geben.“

Ruland: Haushalt setzt richtige Schwerpunkte für die Zukunft von Andernach

ANDERNACH. In der letzten Sitzung des Jahres im Andernacher Stadtrat findet traditionell die Haus- haltsdebatte statt – in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie in geboten verkürzter Form.
Eingebracht wurde der Haushalt von Oberbürgermeister Achim Hütten. Nach Beratung in diversen städtischen Gremien beschloss die SPD-Fraktion auf ihrer Klausurtagung, dem Haushaltsentwurf zu- zustimmen.

Sprechstunde mit Marc Ruland

SPD-Kreisvorsitzender freut sich über Bürgeranrufe am 10. Dezember 2021

 

Am Freitag, 10. Dezember 2021, findet die nächste Bürgersprechstunde von Marc Ruland, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz und SPD-Kreisvorsitzender, statt. Marc Ruland freut sich auf das Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern und ist in der Zeit zwischen 13 und 14 Uhr für ihre Anliegen unter der Telefonnummer (0 26 32) 49 51 46 zu erreichen.

Olaf Scholz

Facebook